DUPUYTREN’SCHE KONTRAKTUR (MORBUS DUPUYTREN, PALMARFIBROMATOSE)

Die Kontraktur von Dupuytren oder Dupuytren’sche Kontraktur ist eine Handdeformität, die sich normalerweise über Jahre entwickelt. Die Erkrankung wurde bereits vor beinahe 200 Jahren erstmals vom französischen Arzt Guillaume Dupuytren beschrieben. Obwohl zahlreiche Untersuchungen über die Ursache der Erkrankung angestellt wurden und bislang beinahe alle Erkrankungen in Zusammenhang mit der Dupuytren’schen Kontraktur gebracht wurden, weiß man doch sehr wenig über die Ursache der Erkrankung.

Der Erkrankung betrifft eine Gewebeschicht, die unter der Haut der Handfläche liegt, und nicht die Beugesehnen selbst, wie die Patienten oft meinen, da sie die Finger ab einem gewissen Stadium nicht mehr ganz strecken können. Unter der Haut bilden sich Gewebeknoten – letztendlich entsteht ein dicker Strang aus Bindewebe, die einen oder mehrere Finger in eine verbogene, gebeugte Position ziehen kann.

Die betroffenen Finger lassen sich nicht vollständig begradigen. Dies kann den Alltag erschweren, beispielsweise das Einstecken der Hände in die Tasche, das Anziehen von Handschuhen oder das Händeschütteln, das Zuknöpfen von Hose oder Hemd, das Greifen des Lenkrades, feine Arbeiten und vieles mehr.

TERMINVEREINBARUNG

TELEFON: +43 1 890 25 41

E-MAIL: praxis@dr-resch.com

WAS WIR IHNEN BIETEN

Schnell verfügbare Beratungstermine

Rasche OP-Termine

Persönliche Durchführung der OP durch Dr. Roland Resch

FA für allgemeine Chirurgie, FA für Plastische Chirurgie

Anwendung moderner und schonender OP-Methoden

Faire Preise

Preis inklusive aller Vorgespräche und Kontrollen

01 DUPUYTREN’SCHE KONTRAKTUR

AUF EINEN BLICK

TECHNIK: ambulate Operation in Vollnarkose oder regionaler Betäubung
DAUER: 30-90 Minuten
SCHMERZEN: leicht bis mäßig
AUSFALLSZEIT: 2 Wochen
ARBEIT: abhängig von Beruf, Belastung und Behandlungsmethode ist eine Wiederaufnahme nach 2-6 Wochen möglich.
AKTIVITÄTEN: Nach vollständiger Abheilung und Beschwerdefreiheit sind sportliche Aktivitäten nach etwa 6 Wochen wieder möglich.
RISIKEN: Wiederauftreten von Strängen und Knoten, Gefühlseinschränkungen, Durchblutungsstörungen mit unangenehmem Kältegefühl in den Fiingern, durch jahrelange Bewegungseinschränkung auch Gelenksdeformitäten, die eine Amputation oder Handverschmälerung erfordern.
VORBEREITUNG AUF OP: Eine Woche vor der OP keine blutverdünnenden Medikamente einnehmen (z.B. Aspirin), hören Sie mind. zwei Wochen vor der OP zu rauchen auf, trinken Sie vor und auch nach dem Eingriff ausreichend Wasser oder Tee.
NACH DER OP: Schiene für die Nacht, Übungen, Einhaltung der Kontrolltermine, Nahtentfernung nach 10 Tagen.

KOSTEN: € 2.890,-

01 DUPUYTREN’SCHE KONTRAKTUR

AUF EINEN BLICK

 

TECHNIK

ambulate Operation in Vollnarkose oder regionaler Betäubung

DAUER

30-90 Minuten

SCHMERZEN

leicht bis mäßig

AUSFALLZEIT

2 Wochen

NACH DER OP

Schiene für die Nacht, Übungen, Einhaltung der Kontrolltermine, Nahtentfernung nach 10 Tagen.

KOSTEN

€ 2.890,-

02 DUPUYTREN’SCHE KONTRAKTUR

ENTSTEHUNG/SYMPTOME

Die genauen Ursachen der Dupuytren‘schen Kontraktur sind noch nicht bekannt, obwohl sie genetisch bedingt sein können. Aktuelle Forschungsergebnisse deuten auf ein Problem mit Entzündungen in der Handfläche hin, die zur Bildung dicker „narbenartiger“ Bänder führen.

Die Dupuytren‘sche Kontraktur betrifft hauptsächlich die zwei Finger, die am weitesten vom Daumen entfernt sind, und tritt am häufigsten bei Männern mittleren und fortgeschrittenen Alters nordeuropäischer Abstammung auf. Es können aber alle Finger und auch der Daumen betroffen sein. Die Erkrankung kann auch an der Fußsohle (Morbus Ledderhose) und am Penis (Induration penis fibroplastica oder Morbus Peyronie) vorkommen. In 85% sind Männer betroffen, seltener Frauen. Personen aus Asien oder Afrika sind deutlich seltener betroffen als Menschen aus Europa oder Nordamerika. Eine genetische Disposition gilt als gesichert, bei 30% der Patienten gibt es auch in der Familie Erkrankungsfälle.

Symptomatik und Verlauf des Morbus Dupuytren

Typisch ist die Entwicklung von Knoten und Strängen der Handinnenfläche. Der Verlauf kann schubweise erfolgen, in jedem Stadium ist aber auch ein Stillstand der Erkrankung über Monate und Jahre möglich. Besonders betroffen sind der Ring- und Kleinfinger, daneben in 30% auch der Daumen. Erst wenn es zu einer den Alltag einschränkenden Beugekontraktur oder Schmerzen kommt, wird die Indikation zur Operation gestellt.

03 DUPUYTREN’SCHE KONTRAKTUR

BEHANDLUNGSMETHODEN

Operation bei Palmarfibromatose (Morbus Dupuytren)

Die Operation, bei der der bewegungseinschränkende Strang entfernt wird, ist die bislang einzige erfolgsversprechende Behandlungsmethode des Morbus Dupuytren. Dabei wird in Regionalanästhesie oder Narkose die Haut über dem Strang eröffnet und der Strang schrittweise entfernt. Danach wird die Haut wieder verschlossen und ein Verband angelegt. Wichtig im Anschluß ist physikalische Therapie und lokale Massage der Haut um wieder ein größtmögliche Beweglichkeit zu erreichen.

Medikamentöse Behandlung

Eine moderne Behandlungsmethode ist die Anwendung eines speziellen Medikamentes, das in die Knoten eingespritzt werden kann und zur Auflösung der Knoten führt. Das Medikament wird über 24 – 48 Stunden im Knoten belassen und kann so seine Wirkung entfalten. Anschliessend kann der Finger in örtlicher Betäubung aufgedehnt werden. Allerdings können nur bestimmte und nicht sehr ausgeprägte Befunde mit dieser Methode (Kollagenase, Handelsname XIAPEX) behandelt werden. Alle anderen Erkrankungsformen müssen früher oder später operiert werden.

Andere Behandlungsmethoden, wie Salbenbehandlung, Massagen oder früher angewendete Bestrahlungen, haben keinen Platz mehr in der modernen Therapie der Palmarfibromatose.

04 DUPUYTREN’SCHE KONTRAKTUR

BEHANDLUNGSABLAUF

Wenn Sie unter Morbus Dupuytren leiden, kommen Sie zu einem Erstgespräch, bei dem auch alle Ihre Fragen ausführlich beantwortet werden. Wenn Sie für eine OP entschließen, vereinbaren wir einen OP-Termin.

OP-Tag: Der Eingriff findet ambulant, in örtlicher Betäubung oder Narkose statt. Die Operation wird durch einen Schnitt in die Handfläche und in den betroffenen Finger durchgeführt. Das dicke „narbenähnliche“ Band wird dann entfernt und der Finger wird gestreckt. Die Hand wird dann etwa 1 Woche lang gepolstert verbunden, um Komfort und aktive Bewegungsübungen 3 Tage nach der Operation zu beginnen. Eine Schiene wird über mehrere Monate nachts getragen, um wiederkehrende Kontrakturen zu verhindern. Die Rückkehr zu alltäglichen und beruflichen Aktivitäten wird zum frühestmöglichen Zeitpunkt gefördert.

Nachpflege:

Wir geben Ihnen alle erforderlichen Instruktionen und bei Bedarf ein Rezept mit und vereinbaren einen Kontrolltermin.

05 DUPUYTREN’SCHE KONTRAKTUR

RISIKEN

Jede Operation birgt gewissen Risiken. Wir arbeiten nach modernsten Standards, um die Risiken so gering wie möglich zu halten und Ihre Sicherheit steht bei uns an oberster Stelle. In den meisten Fällen ist die Dupuytren’sche Kontraktur durch eine Operation mit gutem Erfolg behandelbar.

Folgende Risiken bestehen bei Korrektur von Morbus Dupuytren:

  • Hartnäckiges Wiederauftreten von neuen Strängen und Knoten. Dabei kann es zum Einwachsen von Nerven und Gefäßen in die Stränge kommen, die bei nachfolgenden Operationen verletzt werden können und so zu Gefühlseinschränkungen und auch zu Durchblutungsstörungen mit unangenehmem Kältegefühl in den Fingern kommen kann.
  • Manchmal entstehen durch jahrelange Bewegungseinschränkung auch derartige Gelenksdeformitäten, dass eine Amputation oder Handverschmälerung die einzigen Optionen sind. Bei rechtzeitiger Behandlung sind diese Maßnahmen heute glücklicherweise nur äußerst selten erforderlich.

06 DUPUYTREN’SCHE KONTRAKTUR

HÄUFIGE FRAGEN

Eine Dupuytren‘sche Kontraktur, auch bekannt als Dupuytren-Krankheit, bezieht sich auf die Bildung von dickem, narbenähnlichem Gewebe auf der Handfläche, das sich bis zu einem Finger erstreckt. Dies führt zu einer Beugekontraktur der Finger, so dass der Patient den Finger nicht vollständig ausstrecken kann, da das dicke „narbenähnliche“ Gewebe auf der Handfläche liegt. Die Palmarfibromatose kann einen oder mehrere Finger derselben Hand umfassen.

Es ist bekannt, dass Patienten mit Diabetes eine Form der Dupuytren‘schen-Kontraktur entwickeln, die weniger schwerwiegend ist als die normale Form. Es gibt Studien, in denen Alkoholismus und Tabakkonsum mit der Palmarfibromatose (Morbus Dupuytren) in Verbindung gebracht wurden. Obwohl das Erkrankungsbild seit beinahe 200 Jahren bekannt ist, konnte keine dieser Studien verifiziert werden.

Wenn sich entlang der Handfläche ein dickes, narbenähnliches Band bildet, das sich auf einen Finger erstreckt, beginnt der Finger, sich nach innen in Richtung Handfläche zu beugen. Der Patient kann dann den Finger weder aktiv noch passiv vollständig strecken. Diese Beugekontraktur schreitet normalerweise fort und wenn der Patient unbehandelt bleibt, verliert er die Fähigkeit, die Finger vollständig zu strecken.

Sobald sich die „narbenähnlichen“ Bänder gebildet haben und die Fingerbeugung progressiv ist, ist eine Operation die beste Option.

Die Palmarfibromatose ist ein sehr schwieriges plastisch chirurgisches Problem. Fünf bis zehn Jahre nach der Operation wurde ein Rezidiv von bis zu 50% festgestellt. Die Möglichkeit eines erneuten Auftretens hängt nicht nur von der Operation ab, sondern auch vom Rehabilitationsprogramm nach der Operation und von der Motivation des Patienten und von genetischen Faktoren.

Jeder Finger hat zwei Nerven und zwei Arterien, die entlang der Fingerseite verlaufen. Eine Schädigung einer der Nerven und/oder einer der Arterien des betroffenen Fingers ist möglich. Wenn ein Nerv verletzt ist, kann er repariert werden, aber ein Teil des Fingers kann taub werden, bis der Nerv geheilt ist. Wenn eine der Arterien verletzt wird, ist eine Reparatur nicht immer notwendig, da die andere Arterie dem Finger ausreichend Blut zur Verfügung stellt. Allerdings kann eine vermehrte Kälteempfindlichkeit resultieren, die dauerhaft ist. Ein Hautverlust im Bereich der Inzision kann ebenfalls auftreten, ist jedoch relativ ungewöhnlich. In diesem Fall kann eine Hauttransplantation erforderlich sein.

Wenn eine Dupuytren’sche-Kontraktur nicht chirurgisch behandelt wird, werden die betroffenen Finger allmählich immer mehr gebeugt und der Patient kann den Finger überhaupt nicht strecken. Bei mehreren betroffenen Fingern kann es zu einem Funktionsverlust der gesamten Hand kommen.

07 DUPUYTREN’SCHE KONTRAKTUR

PREISE & KOSTEN

  • Zusatzversicherung: Sollten Sie zusatzversichert sein, so übernimmt in den allermeisten Fällen die Versicherung die Kosten für den Eingriff. Hierzu kommen Sie zu uns einem Beratungsgespräch zu uns und Sie erhalten einen Kostenvoranschlag für die Versicherung. Diesen müssen Sie den bei Ihrer Versicherung einreichen. Nach der Bewilligung durch die Versicherung haben Sie die Wahl, von mir entweder bei uns vor-Ort oder in der Döblinger Privatklinik operiert zu werden.
  • Keine Zusatzversicherung: Die Ordination von Dr. Roland Resch ist eine reine Privatpraxis und kann nicht direkt mit der Kasse verrechnen. Das bedeutet der Patient/die Patientin muss die Kosten selbst bezahlen und kann diese dann bei der Kasse einreichen.

Kosten Operation Morbus Dupuytren (Dupuytren’sche Kontraktur): € 2.890,-

Wenn Sie sich für unsere weiteren Spezialgebiete interessieren, so finden Sie diese hier: