BASALIOM UND PLATTENEPITHELKARZINOM

Basaliome und Plattenepithelkarzinome gehören zu den häufigsten bösartigen Tumoren der Haut und ihre Häufigkeit nimmt in den letzten Jahren und Jahrzehnten ständig zu. Dafür sind zwei Gründe ausschlaggebend: einerseits werden wir immer älter und andererseits pflegen wir immer mehr einen Lebensstil, der sich auch viel im Freien abspielt mit entsprechender luftiger, sommerlicher Bekleidung.

Das alles führt dazu, dass über die Jahre gesehen in Summe viel mehr Sonnenbestrahlung auf die Haut trifft, als bei früheren Generationen. Die sogenannten aktinischen Schäden der Haut, also Schäden, die durch die Sonne verursacht werden, zeigen sich erst Jahre und Jahrzehnte später. Zu Beginn zeigen sich diese Schäden als aktinische Keratosen und Ausdünnungen der Haut, später entstehen die bösartigen Hauttumore wie Basaliom und Plattenepithelkarzinom. Es ist kein Wunder, dass diese Tumore vor allem an jenen Stellen entstehen, wo am meisten Sonnenbestrahlung auftrifft – also an den Sonnenterassen im Gesicht, Stirn, Nase, Ohren, Oberlippenbereich oder Jochbogen. Aber auch an anderen Stellen im Gesicht und am ganzen Körper – wenn auch seltener – können solche Tumore entstehen.

TERMINVEREINBARUNG

TELEFON: +43 1 890 25 41

E-MAIL: praxis@dr-resch.com

WAS WIR IHNEN BIETEN

Schnell verfügbare Beratungstermine

Rasche OP-Termine

Persönliche Durchführung der OP durch Dr. Roland Resch

FA für allgemeine Chirurgie, FA für Plastische Chirurgie

Anwendung moderner und schonender OP-Methoden

Faire Preise

Preis inklusive aller Vorgespräche und Kontrollen

01 BÖSARTIGE HAUTTUMORE

AUF EINEN BLICK

TECHNIK: ambulate Operation, meist in örtlicher Betäubung
DAUER: abhängig von Ausmaß und Anzahl der Hautveränderungen
SCHMERZEN: leicht
AUSFALLZEIT: keine wesentliche Einschränkung im Alltag
ARBEIT: Es wird empfohlen, sich am Tag nach der Operation zu schonen. Soweit Sie sich wohl fühlen, können Sie am nächsten Tag Ihre Arbeit wieder aufnehmen.
AKTIVITÄTEN: Sie können alle normalen täglichen Aktivitäten verrichten, müssen jedoch die Naht dabei schonen. Vermeiden Sie anstrengende Aktivitäten wie Sport oder schweres Heben, bis die Naht verheilt ist.
RISIKEN: Risiken bei dieser Operation sind als gering einzustufen. Selten: Nachblutungen oder Wundinfektionen. Narbenbildungsstörungen und Wundheilungsstörungen können vorkommen. An bestimmten Körperregionen muss teilweise mit einer sichtbaren Narbe gerechnet werden.
VORBEREITUNG AUF OP: Eine Woche vor der OP keine blutverdünnenden Medikamente einnehmen (z.B. Aspirin), hören Sie mind. zwei Wochen vor der OP zu rauchen auf, trinken Sie vor und auch nach dem Eingriff ausreichend Wasser oder Tee.
NACH DER OP: Schonung und Einhaltung der Kontrolltermine, Nahtentfernung ca. 10-14 Tage nach der OP, Duschen ist normalerweise noch am selben Tag erlaubt.
KOSTEN: einfache OP ab € 1.290,-, aufwändigere OP, z.B. Lappenplastik oder Hauttransplantation ab € 2.200,-. Die genauen Kosten teilen wir Ihnen sehr gerne nach einem Erstgespräch und einer Erstuntersuchung mit.

01 BÖSARTIGE HAUTTUMORE

AUF EINEN BLICK

TECHNIK

ambulate Operation, meist in örtlicher Betäubung

DAUER

abhängig von Ausmaß und Anzahl der Hautveränderungen

SCHMERZEN

leicht

AUSFALLZEIT

keine wesentliche Einschränkung im Alltag

NACH DER OP

Schonung und Einhaltung der Kontrolltermine, Nahtentfernung ca. 10-14 Tage nach der OP, Duschen ist normalerweise noch am selben Tag erlaubt

KOSTEN

einfache OP ab € 1.290,-, aufwändigere OP, z.B. Lappenplastik oder Hauttransplantation ab € 2.200,-. Die genauen Kosten teilen wir Ihnen sehr gerne nach einem Erstgespräch und einer Erstuntersuchung mit.

02 BÖSARTIGE HAUTTUMORE

ENTSTEHUNG/SYMPTOME

Gefährlichkeit von Basaliom und Plattenepithelkarzinom
Die meisten Basaliome und Plattenepithelkarzinome wachsen nur langsam und sind nicht akut gefährlich. Dennoch sollten sie immer operativ entfernt werden. Es gibt, außer bei bestimmten Vorstufen, keine zuverlässige wirksame nicht-operative Behandlungsmöglichkeit dieser Hauttumore. Obwohl diese Hauttumore meist nur langsam wachsen, wachsen sie dennoch unter Zerstörung des umliegenden Gewebes, man spricht von lokal invasivem und destruktivem Wachstum. Das bedeutet, je größer so ein Hauttumor wird, desto mehr umliegendes Gewebe wurde zerstört und desto mehr Gewebe muss bei einer Operation entfernt werden und desto aufwändiger und schwieriger ist die Rekonstruktion des verloren gegangenen Gewebes. Bei Plattenepithelkarzinomen besteht darüber auch das Risiko einer Metastasierung in Lymphknoten aber auch in Organe.

03 BÖSARTIGE HAUTTUMORE

BEHANDLUNGSMETHODEN

So vielfältig wie die Arten von Hauttumoren und ihre Lokalisationen sind, so vielfältig sind auch die Behandlungsmöglichkeiten. Bösartige Hauttumore müssen immer operativ entfernt werden. Welche Operationsmethode für Sie in Frage kommt, muß im Einzelfall abgeklärt werden.

Die Behandlung selbst kann, außer bei Kindern, fast immer ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt werden und Sie können unmittelbar danach nach Hause gehen.

Das entfernte Material wird natürlich an ein Labor gesandt, um die Diagnose zu sichern. Hierbei handelt es sich um ein Standardverfahren, mit jedem entfernten Gewebe wird so verfahren.

04 BÖSARTIGE HAUTTUMORE

BEHANDLUNGSABLAUF

Als ersten Schritt lassen Sie Ihre Hautveränderungen von einem Dermatologen abklären. Sie kommen mit dem Befund zu einem Erstgespräch, bei dem auch alle Ihre Fragen ausführlich beantwortet werden. Wenn Sie sich für eine OP entschließen, vereinbaren wir einen Termin.

OP: Die Operation von Basaliom und Plattenepithelkarzinom erfolgt meist in örtlicher Betäubung, bei sehr großen Tumoren oder bei bestimmten Lokalisationen bzw. auch sehr ängstlichen Patienten, kann die Operation natürlich auch in Narkose durchgeführt werden. Bei kleinen Veränderungen ist eine einfache Entfernung mit anschließender Naht ausreichend. Sind die Tumore bereits größer oder an spezieller Lokalisation gelegen, können auch lokale Gewebeverschiebungen, sogenannte lokale Lappenplastiken und auch Hauttransplantationen notwendig werden. Da jeder Befund unterschiedlich ist, muss für jeden Patienten ein individueller Behandlungsplan festgelegt werden. Bei unklaren Befunden kann auch eine Operation in mehreren Schritten notwendig oder sinnvoll sein. Der Tumor wird dabei entfernt und histologisch untersucht, ob die Entfernung vollständig gelungen ist. Hauttumore wachsen manchmal in den tieferen Hautschichten nach außen und es kann nicht immer mit freiem Auge gesagt werden, ob eine komplette Entfernung gelungen ist. Nach Vorliegen des endgültigen Befundes kann dann die Wunde verschlossen werden.

Nachbehandlung

Etwas körperliche Schonung ist für die ersten Tage nach der Operation sinnvoll. Je nach Lokalisation und Art der Operation werden die Nähte nach etwa 1-2 Wochen entfernt und eine entsprechende Narbenbehandlung angeschlossen. Weitere Kontrollen erfolgen nach Bedarf.

05 BÖSARTIGE HAUTTUMORE

RISIKEN

Jede Operation birgt gewissen Risiken. Wir arbeiten nach modernsten Standards, um die Risiken so gering wie möglich zu halten und Ihre Sicherheit steht bei uns an oberster Stelle. Insgesamt ist das Risiko bei dieser Operation als gering einzustufen.

Folgende Risiken bestehen bei einer Operation bösartiger Hauttumore: (Basaliom, Plattenepithelkarzinom-Entfernung)

  • Blutung – Ihre Wunde kann nach dem Eingriff etwas bluten. Wenn dies der Fall ist, legen Sie ein sauberes Baumwolltaschentuch oder ein Tuch über den Bereich und üben Sie ungefähr 10–15 Minuten lang konstanten Druck aus. Wenn die Blutung anhält oder vermehrt Schmerzen auftreten, rufen Sie uns jederzeit an oder suchen Sie das nächste Krankenhaus auf.
  • Infektion – Eine Operationswunde kann sich infizieren. Wenn Ihre Wunde anschwillt, sehr rot, sehr schmerzhaft ist oder einen trüben Ausfluss erzeugt, wenden Sie sich jederzeit an uns!
  • Narbenbildungsstörungen – können auftreten.
  • Wundheilungsstörungen –  können vorkommen. An bestimmten Körperregionen muss aber teilweise mit einer sichtbaren Narbe gerechnet werden.

06 BÖSARTIGE HAUTTUMORE

HÄUFIGE FRAGEN

Ja. Die häufigste Art von Hautkrebs ist das Basalzellkarzinom. Oft sind diese Hautkrebserkrankungen sehr unauffällig und wirken wie ein kleiner Pickel, der nicht heilt und häufig blutet. Das zweithäufigste Hautkrebs ist das Plattenepithelkarzinom. Dieser Typ erscheint normalerweise als verdickte schuppige Platte oder Knötchen. Der dritthäufigste Typ ist das Melanom, das sich anders verhält als das Basalzellkarzinom oder das Plattenepithelkarzinom. Melanome erscheinen meistens als anomales Muttermal.

Glücklicherweise sind die beiden häufigsten Hautkrebsarten, das Basalzellkarzinom und das Plattenepithelkarzinom, selten lebensbedrohlich. Das Basalzellkarzinom breitet sich in der Regel nicht auf die Drüsen oder andere Körperteile aus. Im Vergleich zum Basalzellkarzinom besteht bei einem Plattenepithelkarzinom ein erhöhtes Risiko, dass es sich auf andere Körperteile ausbreitet. Glücklicherweise ist eine Fernausbreitung selten, wenn der Krebs früh behandelt wird. Beide Tumortypen wachsen jedoch lokal weiter und zerstören normales Gewebe. Die dritthäufigste Art von Hautkrebs, das Melanom, kann bei zu später Behandlung lebensbedrohlich sein. Basalzellkarzinome und Plattenepithelkarzinome werden niemals zu Melanomen.

Die Größe der Narbe hängt von der Größe des Tumors ab. Es ist oft schwierig, die Größe des Tumors vor der Operation vorherzusagen, da Tumorgrenzen mit dem freien Auge oft nur schwer zu erkennen sind.

Es gibt drei Hauptmöglichkeiten, mit denen Ihre chirurgische Wunde verschlossen werden können:

  1. Direkter Verschluss der Wunde mit Nähten. Dies ist die häufigste Methode.
  2. Hauttransplantat oder -lappen: In einigen Fällen muss die Haut hinter dem Ohr oder an einer anderen Stelle entfernt und auf die Wunde transplantiert werden. Andere Male wird Haut, die sich in der Nähe der Wunde befindet, bewegt und verlagert, um den Defekt der Operation zu füllen – dies ist eine lokale Lappenplastik.
  3. Selbst heilen lassen der OP-Wunde: Der Körper hat eine ausgezeichnete Fähigkeit, offene Wunden zu heilen. Diese Heilungszeit beträgt je nach Größe der Wunde etwa drei bis sechs Wochen. Eine Selbstheilung erfordert regelmäßige Wundversorgung.

07 BÖSARTIGE HAUTTUMORE

PREISE & KOSTEN

  • Zusatzversicherung: Sollten Sie zusatzversichert sein, so übernimmt in den allermeisten Fällen die Versicherung die Kosten für den Eingriff. Hierzu kommen Sie zu uns einem Beratungsgespräch zu uns und Sie erhalten einen Kostenvoranschlag für die Versicherung. Diesen müssen Sie den bei Ihrer Versicherung einreichen. Nach der Bewilligung durch die Versicherung haben Sie die Wahl, von mir entweder bei uns vor-Ort oder in der Döblinger Privatklinik operiert zu werden.
  • Keine Zusatzversicherung: Die Ordination von Dr. Roland Resch ist eine reine Privatpraxis und kann nicht direkt mit der Kasse verrechnen. Das bedeutet der Patient/die Patientin muss die Kosten selbst bezahlen und kann diese dann bei der Kasse einreichen.

Kosten/Preis Operation Basaliom oder Plattenepithelkarzinom: einfache OP ab € 1.290,-, aufwändigere OP, z.B. Lappenplastik oder Hauttransplantation ab € 2.200,-. Die genauen Kosten teilen wir Ihnen sehr gerne nach einem Erstgespräch und einer Erstuntersuchung mit.

Wenn Sie sich für unsere weiteren Spezialgebiete interessieren, so finden Sie diese hier:

PLASTISCHE CHIRURGIE
INTIMCHIRURGIE MANN